19.05.2019
Grenzwertiger Streit

Mülheim - 1665 Jahre ging es gut. Römer, Ubier, Franken und Nachfolger wagten nicht, den Namen Deutz anzutasten. Zum Entsetzen der IG Deutz-Nord war es der Rat der Stadt Köln, der 1954 die rote Linie überschritt.

Der schlug den Norden des Stadtteils einfach Mülheim zu. Man kennt das Gebiet als Stegerwaldsiedlung. Geht gar nicht, denkt sich die Truppe um IG-Chef Willi Schäfer: „Deutz-Nord ist Deutz-Nord“, sagt Schäfer. (KStA)

Kommentar: Auch einige Künstler auf der Deutz-Mülheimer-Straße möchten nicht wirklich zu Mülheim gehören und bezeichnen sich als glückliche Deutzer. Und warum gehört Deutz eigentlich zum Verwaltungsbezirk 1 Innenstadt? (rb/MF)

 

NRW
Startseite Favoriten
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen