13.05.2019
Nachrichten aus dem Treibhaus

Ägypten - Eine Salafistengruppe glaubt, dass Muslime die Finger von Tomaten lassen sollen: Es handle sich um ein "christliches Lebensmittel". Den Beweisfür ihre These wollen sie beim Aufschneiden entdeckt haben.

Die Botschaft sorgte für Aufruhr, worauf die Gruppe ihre Warnung präzisierte. Man habe nie gesagt, dass man Tomaten nicht essen dürfe. Man solle sie nicht in zwei Hälften teilen, weil sich dann ein dem Kreuz ähnliches Bild zeige. (DTN)

Kommentar: Das ist kein verspäteter April-Scherz. Auch beim Bau der Kölner Zentral-Moschee erkannte die DITIB christliche Symbole in der Architektur und machte Ärger. Wir meinen: Der Islam gehört in den Orient und die Tomaten nach Holland .. (rb/MF)

 

NRW
Startseite Favoriten
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen