12.07.2019
Kopf-Rechnen

BRD - 2018 starben auf deutschen Straßen rund 3.300 Menschen. Das war vor der Einführung der Gurtpflicht und anderer Sicherheits- Vorkehrungen dramatischer: 1970 wurden knapp 20.000 Verkehrstote gezählt.

Weil heute aber jeder sechste Verkehrstote ein Radfahrer ist, sprechen sich die Verkehrsverbände für mehr Radwege und Tempo 30 als Regelgeschwindigkeit innerorts aus. Regelmäßig wird die Helmpflicht für Radfahrer gefordert.

Wenn man die Unfalldaten vorurteilsfrei auswertet, müssten auch Autofahrer einen Helm tragen, denn Kopfverletzungen sind bei Autounfällen häufig. Allerdings trauen sich die Fachleute nicht, das auch nur laut zu denken .. (rb/MF)

Kommentar von Biker am 12.07.2019

Dazu kommt: Je besser die Notfall-Medizin funktioniert, desto weniger "Verkehrstote" zählen wir. Wer erst 30 Tage und später nach dem Unfall stirbt, wird nicht mehr als "Verkehrstoter" gezählt. Glauben Sie nicht? Stimmt aber ..

 

NRW
Startseite Favoriten
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen
in den Terminen