17.12.2011
RRX bleibt auf Agenda
Mülheim / Ruhrgebiet - Die schnelle Zugverbindung zwischen Köln und Dortmund - der Rhein-Ruhr-Express - ist einen großen Schritt weiter. In dem am Donnerstag Nachmittag veröffentlichen Investitionsrahmenplan ist laut dem Landesverkehrsministerium eine erste Tranche für den Bau eingestellt. Der Bund habe in der Finanzplanung fast 185 Mio Euro für das Projekt vorgesehen.

NRW-Verkehrsminister Voigtsberger spricht von einem Durchbruch. Kürzlich hatte es noch Zweifel gegeben, ob der Rhein-Ruhr-Express im Investitionsplan des Bundes überhaupt enthalten sei. Zugleich stehen von Deutscher Bahn und dem Bund jetzt insgesamt 40 Millionen Euro für die Planung der Verbindung zur Verfügung.

Die Trasse soll parallel zur Schienenstrecke zwischen Köln und Dortmund verlaufen, an einigen Stellen sollen neue Gleise gebaut werden. Die Schnellstrecke soll im 15-Minuten-Takt Rheinland, Ruhrgebiet und Westfalen verbinden und insgesamt 2,1 Milliarden Euro kosten. (Bild Wikipedia) (Text Radio Köln)

 

NRW
Startseite Favoriten
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen