02.12.2011
Granate in Flittard
Flittard - Der niedrige Rheinpegel in Köln hat wieder für einen Einsatz des Kampfmittelräumdienstes gesorgt. In Flittard entdeckten Spaziergänger eine Mörsergranate am Ufer. Die Sprengstoffexperten entschärften die Granate direkt an Ort und Stelle.

Wenig später mussten sie dann nach Rodenkirchen fahren. Hier hatte ein Angler ein rauchendes Faß gemeldet. Dabei handelte es sich um eine alte verrostete Brandbombe. Die Experten des Kampfmittelräumdienstes mussten schon öfter wegen solcher Funde ausrücken.

Seitdem der Rheinpegel so niedrig ist, gibt es auch eine Warnung vor unbekannten Metallgegenständen. Passanten sollten diese nicht anfassen oder mitnehmen, sondern direkt Feuerwehr, Polizei oder Ordnungsamt informieren. (Radio Köln) (Bild Wikipedia)

 

NRW
Startseite Favoriten
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen