11.11.2017
Faire Karnevalssession 2017/18

Köln - Wenn der letzte Karnevalswagen vorbei ist und die Kehrmaschinen anrücken, sind auch viele Kamelle im Müll. Macht es Sinn, Kamelle billig einzukaufen, wenn sie es nicht wert ist, dass man sich danach bückt?

Wie wäre es mit weniger, aber besseren Produkten? Z.B. Schokolade: Mehr als die Hälfte der Kakaoproduktion stammt von der Elfenbeinküste. Wie der ARD-Film "Schmutzige Schokolade" zeigt, wird mit Hilfe von Kindern geerntet, die wie Sklaven gehalten werden.

Doch setzt ein Umdenken ein: Seit Jahren gibt es fair gehandelte Süßigkeiten. Die sind, meist aus kontrolliert ökologischem Anbau, teurer. Es fördert aber die Verbindlichkeit gegenüber der Umwelt und den Jecken, wenn die faire Gabe mangels Masse am Zugweg persönlich überreicht wird. (rb/MF)


am 24.11.17 im Wildwechsel
Herbstkonzert
Vater Rabe
Jugendpark Köln