06.09.2018
Merkel's Traum

Berlin - Frau Merkel fordert, die statistisch höhere Gewaltbereitschaft strenggläubiger muslimischer Jugendlicher nicht zu tabuisieren: "Wir können offen darüber sprechen, ohne dass das gleich fremdenfeindlich ist."

Zugleich warnte die Kanzlerin davor, Gewalt mit einer bestimmten Religion in Verbindung zu bringen. Die Kanzlerin sprach sich für mehr Menschen mit Migrations- Hintergrund im öffentlichen Dienst aus. (T-Online, 06.09.10)

Kommentar: Die Meldung oben ist acht Jahre alt. Die Straftaten in Chemnitz, Kandel, Hamburg zeigen, dass Merkel gelegentlich der Zeit voraus ist: Verdrängen und Tabuisieren bestimmen immer noch den Alltag. (rb/MF)


 

NRW
ErdoganinKöln
Startseite Favoriten
in den Adressen
Kinder
in den Adressen
indenAdressen
Schanzenviertel
senioren
in den Adressen