Razzia in Kalk

Kalk - Bei einer Kontrolle von Cafés, Bars und Wettbuden auf der Kalk-Mülheimer-Straße wurden am 10.02.20 zwei Lokale geschlossen. In drei Stunden wurden 44 Personen überprüft.

Es gab fünf Strafanzeigen wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz, drei Anzeigen wegen Hehlerei. Drei Anzeigen wurden wegen des Verdachts der Geldwäsche angefertigt.

Eine Anzeige gab es wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz und eine wegen Falschgeld. Ein mutmaßlicher Dealer, der 13 Verkaufseinheiten Kokain bei sich hatte, wurde festgenommen. (Polizei)

Kommentar von Realist am 12.02.2020

Das Problem bei diesen Aktionen ist, dass man die Szene lediglich vor sich hertreibt. Wird ein Viertel, ein Platz oder eine Straße zu heiß, trifft man sich halt woanders. In Mülheim ging es vom Böckingpark zum Marktplatz Berliner Straße und zum Wiener Platz. Vor dort können wir sie auch wieder vertreiben. Nur, aus der Welt schaffen wir sie so nicht ..

Kommentar von Joker am 12.02.2020

In vielen Staaten der Welt werden Hanfprodukte mittlerweile legalisiert. Das bedeutet Qualitätsüberwachung, Steuereinnahmen, Arbeitsplätze UND Einnahmeverluste für die Mafia. Anders herum gesehen überlässt die aktuelle deutsche Drogenpolitik das Geschäft den Dealern und lässt zu, dass die Jugendlichen den Gebrauch von Drogen von Mafioso erlernen. Klingt nicht besonders klug ..

NRW
Startseite Favoriten
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen
in den Terminen