Fußgänger in Bedrängnis

Kalk - Die Anwohner der Neuerburgstraße klagen über regelmäßige Geschwindigkeitsüberschreitungen, fehlende Bürgersteige, häufiges Parken auf Gehwegen und gefährliche Situationen für Kinder und ältere Leute aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens.

Mit einem Bürgerantrag fordern die Anwohner Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssituation. „Durch die enge und stark befahrene Fahrbahn kommt es sehr häufig dazu, dass Autos und sogar Lastwagen über die Bürgersteige fahren und somit Fußgänger in eine akute Unfallgefahr gebracht werden.“ (KStA)

Kommentar: Das Problem gibt es auch auf der Berliner Straße in Dünnwald. Die Stadt erlaubt Parken und Fahren auf der zu schmalen Straße. Wird's eng, weichen Autofahrer auf den Gehweg aus. Auf der Germaniastraße in Höhenberg ist erst seit der Neugestaltung das Gehwegfahren in Mode gekommen .. (rb/MF)

Kommentar von Biker am 06.02.2020

Ich will niemand beschimpfen und habe für vieles Verständnis. Aber die Selbstverständlichkeit, mit der manche Autofahrer ihre Probleme - zu viel Verkehr, enge Straßen, keine Parkplätze - an die nächst Schwächeren weiterreichen, ist atemberaubend. Ist diesen Zeitgenossen schon mal aufgefallen, dass sie, wenn sie ihre Karre abstellen und aussteigen, plötzlich auch Fußgänger sind?

NRW
Startseite Favoriten
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen
in den Terminen