20.03.2019
WDR - Hausfriedensbruch

Köln - Nach Ende einer kurdischen Demonstration auf dem Breslauer Platz versammelten sich Versammlungsteilnehmer vor dem WDR auf dem Wallrafplatz. Zehn von ihnen drängten sich um kurz nach 19 Uhr in das Gebäude.

Sie weigerten sich, das Foyer des WDR zu verlassen. Polizisten trugen die Demonstranten einzeln aus dem Gebäude und erteilten Platzverweise. Bei der Feststellung der Personalien wurde ein Demonstrant verbal ausfällig und aggressiv.

Er weigerte sich, den Platzverweis zu befolgen. Er sprang mit dem Kopf voran gegen mehrere Polizeibeamte. Zwei Polizisten erlitten bei der Attacke Verletzungen, blieben aber dienstfähig. Zwei Festnahmen durch die Polizei waren die Folge. (Polizei Köln)

Kommentar von Streetfighter am 20.03.2019

Angehörige vieler Nationen, die in Deutschland leben, hätten gute Gründe, für Probleme im Herkunftsland auf die Straße zu gehen: Französische Gelbwesten und britische Brexiteers, um mal zwei rauszupicken. Auch, wenn Amerikaner vor dem WDR gegen Trump und Russen gegen Putin demonstrieren würden, könnte man das gut verstehen. Tun sie aber nicht. Offenbar sind unsere türkischen und kurdischen Mitbürger besonders aktiv, was Demokratie und Meinungsfreiheit angeht. Seltsam nur, dass viele von ihnen wiederum dem Autokraten Erdogan anhängen ..

 

NRW
Startseite Favoriten
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen
in den Terminen