Wasserbus - Machbarkeitsstudie

Köln - 2018 kündigte Verkehrsdezernentin Blome an, mit benachbarten Rheinanliegerstädten Leverkusen und Wesseling eine Machbarkeitsstudie zum Wasserbus in Auftrag geben zu wollen.

Nun ist es tatsächlich soweit und externe Experten sollen untersuchen, welche Schiffstypen und Antriebssysteme sich eignen. Fragen, von denen Kritiker ausgehen, dass sie dem Wasserbus eine Breitseite verpassen werden.

Sollen die Passagierschiffe nämlich auch Rheinaufwärts flott unterwegs sein, braucht es mächtig Schub. Ein weiterer Kostenfaktor sind die Haltestellen. Die machen nur Sinn, sind sie an den Festland-ÖPNV angebunden. (KR, 27.02.19)

Kommentar von Langebank am 07.03.2020

Hmm, mal sehen: Die Machbarkeitsstudie wurde 2017 angekündigt und 2018 in Auftrag gegeben. Jetzt ist 2020 und zum Thema herrscht Totenstille. Ein bisschen flotter kann man sich das schon vorstellen, oder?

NRW
Startseite Favoriten
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen
in den Terminen