06.11.2018
Die Wahrheit - ein ungeliebter Gast

BRD - Der scheidende Verfassungsschutz-Chef nimmt Stellung: "Ich habe die Richtigkeit der von Medien und Politikern verbreiteten Berichte über rechtsextremistische Hetzjagden und Pogrome in Chemnitz in Zweifel gezogen.

Am 26. August 2018 war ein Deutscher von Asylbewerbern in Chemnitz getötet worden. Am gleichen Tage gab es Demonstrationen normaler Bürger, aber auch von Rechtsextremisten gegen die Flüchtlingspolitik. Dabei kam es vereinzelt zu Straftaten.

Danach stand aber nicht das Tötungsdelikt, sondern rechtsextremistische Hetzjagden gegen Ausländer im Mittelpunkt. Diese Hetzjagden waren nach Erkenntnissen aller lokalen Staatsorgane und der Presse frei erfunden." (T-Online)

 

NRW
Startseite Favoriten
in den Adressen
Kinder
in den Adressen
indenAdressen
Schanzenviertel
senioren
in den Adressen