09.01.2018
KZ-Zwangsbesuche?

Berlin - Der Besuch einer KZ-Gedenkstätte soll für Deutsche und Migranten zur Pflicht gemacht werden, schlägt die Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli vor. So könnten diese Besuche zu einem Bestandteil von Integrationskursen werden.

Einwanderer seien Teil der deutschen Gesellschaft, die die Verbrechen der NS-Zeit noch lange nicht aufgearbeitet habe. Als Deutsche hätten auch Muslime eine Verantwortung, gegen Schlussstrich-Debatten und Vergessen einzustehen. (T-Online)

Kommentar: Ob Frau Chebli auch für unsere türkischen Mitbürger einen Pflichtbesuch des armenischen Völkermord-Mahnmals vorsieht? Und für Amerikaner einen jährlichen Flug nach Hiroshima? Nein, die Völkermordliste ist so lang, da fangen wir besser erst gar nicht an .. (rb/MF)

Kommentar von Spottdrossel am 09.01.2018

Och, die Dame hat aber Pech beim Denken.

Kommentar von Einheimischer am 09.01.2018

Was sollen Einwanderer in Auschwitz lernen? Dass sie als Zuwanderer auch eine Erbschuld am Holocaust übernehmen? Oder das ein Teil von Deutschland so verachtenswert ist, dass man sich erst gar nicht integrieren sollte?

 

NRW
Startseite Favoriten
in den Adressen
Kinder
in den Adressen
indenAdressen
Schanzenviertel
senioren
in den Adressen