08.07.2017
Religion oder Politik?

München - Gesichtsschleier wie Burka und Nikab sind in Bayern vom 1. August an in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens verboten. Der Landtag billigte den entsprechenden Vorstoß der Staatsregierung.

Gesichtsschleier sind u.a. im öffentlichen Dienst, an Schulen, Kindergärten und Wahllokalen verboten. Gemeinden haben freie Hand, Burka und Nikab bei Veranstaltungen oder Versammlungen in Einzelfällen zu verbieten.

„Ein  Austausch findet nicht nur durch Sprache, sondern auch durch Blicke, Mimik und Gestik statt. Er ist die Basis unserer Gesellschaft“, so die Begründung. Eine Verhüllung des Gesichts widerspreche dieser Kommunikationskultur. (KStA)

Kommentar von Spottdrossel am 08.07.2017

Ich bin gegen ein Verbot der Burka, soll doch jeder die Kleidung tragen, die er möchte. Wer der Meinung ist, sich komplett einzutüten, den sollte man vor Verwechslungen schützen. Burka nur in Gelb mit einem blauen Tupfer in der Mitte. Fertig ist der Minion. Banana!

Kommentar von Jesses am 08.07.2017

Würden Sie ihr Kind in einer KiTa abgeben, wo die Angestellten mit Scientology-Emblemen auf dem Jacket herumlaufen? Oder mit Reichsbürger- oder ProKöln-Aufnähern? Das ist was anderes? Wenn Sie sich da mal nicht irren. Der Islam ist immer Politik. Religion ist er nur, wenn er sich verteidigen muss.

Session-Eröffnung
KOnzertante
im Wildwechsel
am 24.11.17 im Wildwechsel
Herbstkonzert
Vater Rabe
Jugendpark Köln