20.05.2019
Den Islam kritisiert man nicht ..

NRW - Ein Projekt an der Uni Duisburg-Essen erforschte die Verbreitung von Islamfeindlichkeit bei Jugendlichen. Ziel war, die Ursachen dafür heraus zu finden und sie im Schulalltag frühzeitig zu bekämpfen. (WDR)

Kommentar: Bestimmt haben sich die Jugendlichen beim Nachrichtenlesen mit Islamophobie angesteckt: Beim x-ten Schandmord im Namen der Ehre und Selbstmord-Attentat im Namen Allah's entwickeln viele allergische Reaktionen.

Hier sind keine Islamfeinde am Werk, sondern feindliche Islamisten. Wer im Namen des Islam tötet, missbraucht den Glauben nicht, sondern benutzt ihn als Waffe. Und tödliche Waffen werden nicht verbreitet, sondern verboten. (rb/MF)

 

NRW
Startseite Favoriten
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen