14.03.2017
Geisterrad erinnert an Unfall
Bergisch Gladbach - Die tiefstehende Sonne blendete den Autofahrer. Den Radfahrer auf dem Zebrastreifen sah er nicht. Bei dem  heftigen Zusammenstoß wurde der 78-jährige Rentner mehrere Meter über die Straße geschleudert.

Fünf Monate später starb der Mann an den Folgen des Unfalls. An genau diesem Zebrastreifen, an dem die Dechant-Müller-Straße auf die untere Hauptstraße trifft, steht jetzt ein weißes Fahrrad. Ein sogenanntes „Geisterrad“ erinnert an den Unfall.

Aufgestellt hat das Rad die rheinisch-bergische Abteilung des ADFC: Die Leute sollen vorsichtiger fahren, wenn sie so ein Geisterrad sehen. Der ADFC wollte die Angehörigen des Unfallopfers zu der kleinen Zeremonie einladen. Das scheiterte am Datenschutz. (KR)
Kommentar von Biker am 14.03.2017

Ja, ja, der Datenschutz. Ich habe einmal auf Anraten der Polizei einen Nachbarn wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Fahrens ohne Führerschein angezeigt. So schnell, wie dessen Anwalt meine Anschrift kannte und mich unter Druck setzte, können sie nicht bis drei zählen ..

Kommentar von Biker am 14.03.2017

Im polizeilichen Unfallbericht ist unter dem Punkt Witterungsverhältnisse die "tiefstehende Sonne" zum Ankreuzen vorgegeben. Das dürfte mancher unaufmerksame Autofahrer als Einladung verstehen. Mir ging es jedenfalls so ..

vom 25 bis 270817
Brunnenfest am 270817
am 260817
30 Jahre VRS
am 10.09.17
am 120917
am 160917
am 160917
am 100917
23-271017