27.12.2016
Fußballclubs boykottieren Türkei
Türkei - Die Touristenzahlen brechen ein und auch die deutschen Fußballklubs machen einen Bogen um die Türkei. Noch vor einem Jahr holten sich 16 der 36 Vereine der 1. und 2. Bundesliga in Belek und anderen Orten den Feinschliff für die Rückrunde.

In diesem Winter schlägt dort kein einziges deutsches Profiteam sein Lager auf. Die politischen Unruhen haben Spuren hinterlassen. "Wir fliegen nicht in die Türkei. Mit Erdogan will ich nichts zu tun haben", sagte Gertjan Verbeek, Trainer des Zweitligisten VfL Bochum. (KStA)

Kommentar: Zeigt der deutsche Fußball hier so etwas wie politisches Rückrat? Gegenüber einem Diktator, vor dem die deutsche Politik kriecht und beschwichtigt? Die kalte Schulter ist ein guter Anfang, es muss ja nicht gleich die drohende Faust sein .. (rb/MF)

 

NRW
Startseite Favoriten
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen
in den Terminen