25.10.2011
Polizei riegelt Keupstraße ab
Mülheim - Die Kölner Polizei hat am Sonntag nachmittag (23.10.11) die Keupstraße in Mülheim abgesperrt. Ein Großaufgebot verhinderte, dass es auf der türkischen Meile zur Randale kommt. Etwa 150 türkische Rechtsextreme wollten die Keupstraße stürmen und Fenster von Geschäften einschlagen. Außerdem flogen Flaschen und Steine. Insgesamt versammelten sich bis zum Abend etwa 600 Personen in Mülheim.

Mehrere hundert Menschen hatten auf dem Roncalliplatz gegen den "Terrorismus in der Türkei" demonstriert. Doch schon nach 45 Minuten war die Aktion beendet. Die Veranstalterin sagte die Demo ab, weil unter den Teilnehmern Mitglieder der "Grauen Wölfe" gesichtet wurden. Doch die Demoteilnehmer gingen nicht nach Hause, sondern marschierten über die Rheinuferstraße Richtung Mülheim.

Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Bei der Polizei schrillten die Alarmglocken und eine Einsatzhundertschaft wurde nach Köln geschickt. Die Beamte postierten sich an der Keup- und der Berliner Straße. Zivile Kräfte schauten sich am Malakurda-Haus an der Zehntstraße um, einem Treffpunkt für PKK-Anhänger. Es wurde befürchtet, dass die "Grauen Wölfe" das Gebäude stürmen wollten. Es blieb aber ruhig. (KR)