18.05.2007
Das Bayerkreuz wird abgerissen
Mülheim: Rheinabwärts ist es gut zu sehen, das Bayer-Kreuz. Nun soll es abgerissen werden, wie die Kölnische Rundschau schreibt: "Mit dem Bayer-Kreuz im Chemiepark Leverkusen wird eines der größten Firmenwerbezeichen der Welt abgerissen. Künftig soll das Konzernlogo an der 122 Meter hohen früheren Konzernzentrale erstrahlen - erzeugt von LED-Leuchten statt wie bisher von mehr als 1700 Glühbirnen, teilte die Bayer AG gestern in Leverkusen mit. Das bereits seit Jahren leer stehende Verwaltungshochhaus solle bis Frühjahr 2009 in eine der weltgrößten Medienfassaden umgestaltet werden.

Bei dem im Juni beginnenden Umbau werde das Hochhaus entkernt und mit einem Gitterhemd, bestehend aus einem Edelstahlgewebe und rund 3,5 Millionen LED-Leuchten, umhüllt. Neben dem Bayer-Kreuz könnten Fotos und Videos gezeigt werden. Auch Lichtinszenierungen von Künstlern seien am Gebäude vorstellbar.

Modernste Technik erlaube dann unabhängig von der Tageszeit die Darstellung von jeweils einem 40 mal 40 Meter großen Bayer-Kreuz auf der Ost- und der Westseite des Gebäudes. Das alte Bayer-Kreuz mit einem Durchmesser von 51 Metern leuchtet nur in der Nacht.

Der Abriss soll nach Fertigstellung der Medienfassade beginnen. Der Energieverbrauch pro Betriebsstunde bleibt nach einer überschlägigen Rechnung gleich. Die vorgesehene Solartechnik auf dem Hochhaus-Dach und die LED-Technik machten dies trotz der viel größeren Gesamtfläche möglich."

Kommentar: Selbst ein Weltkonzern wie Bayer hat es nie geschafft, alle Glühlampen im Bayer-Kreuz gleichzeitig am Leuchten zu halten, ein paar kaputte waren immer dabei. Mit der neuen LED-Technik gehört leider auch diese kleine und preiswerte Schadenfreude der Vergangenheit an. (rb/MF)