08.02.2014
Kultur in der Auferstehungskirche
Buchforst - Wir haben über den türkischen Autor Dogan Akhanli berichtet. Er floh aus der Türkei nach Deutschland, weil er politisch verfolgt wird. In seiner neuen Heimatstadt Köln setzen sich viele Leute für ihn ein, weil sie an seine Unschuld glauben.

Die einfache Tatsache, dass er als türkischer Schriftsteller die historische Tatsache des armenischen Völkermordes NICHT leugnet, macht ihn zum Feind der leitenden politischen Klasse. Das bringt ihm die Anerkennung der Menschenrechtler und den erbitterten Hass der eigenen Regierung ein.

Sie haben die Gelegenheit, Herrn Akhanli persönlich zu erleben. 08. Februar 2014, 19h, Auferstehungskirche Buchforst, „Das Unsagbare schreiben“, mit Porträt-Collagen von Klaus Kammerichs und einer Lesung von Dogan Akhanli, Moderation: Andrea Karimé, 5 €, Kopernikusstraße 32/34, Buchforst.