03.11.2007
Akrobatik auf dem Rollstuhl
Höhenhaus - „Wir sind alle total begeistert. Das Zirkusfest war für alle Mitwirkenden und für die Zuschauer ein voller Erfolg“, freute sich Georg Steinhausen am Sonntagabend. Der Mathelehrer an der Willy-Brandt-Gesamtschule, der dort vor 17 Jahren den Schulzirkus „Radelito“ begründet hat, hatte jetzt mit seinem Team schon zum fünften Mal ein umfangreiches Zirkusfest organisiert. 97 Kinder und Jugendliche aus zwölf Zirkusschulen aus dem gesamten Bundesgebiet waren zu dem dreitägigen Treffen nach Köln gekommen.

In der Manege lief alles genau nach Plan, doch im Umfeld musste erheblich improvisiert werden. Da die Mehrzweckhalle der Schule - dort waren Workshops und Übernachtungsmöglichkeiten vorgesehen - kurzfristig von der Stadtverwaltung wegen gravierender Risse in der Dachkonstruktion gesperrt worden war, schliefen die Nachwuchsartisten in Lehrerzimmer und Cafeteria, geprobt wurde in den Fluren.

Viel Anerkennung von den großen und kleinen „Kollegen“ gab es für Naquib Niazmand (15) der bei „Halli Galli“ mitmacht, dem Zirkus einer Bonner Körperbehindertenschule. Der Junge, der sichtlich an den Folgen einer Kinderlähmung leidet, war vor drei Jahren aus Afghanistan nach Deutschland gekommen. In seiner Heimat hatte er nie einen Rollstuhl gehabt und wie er jetzt auf den Händen auf diesem Gefährt herumturnte, beeindruckte die insgesamt 1400 Zuschauer und die Jury aus Zirkusprofis ..  (KStA, Norbert Ramme)