29.07.2007
Akrobatik an der Costa Brava
Höhenhaus - Auch in den Ferien war und ist der Circus Radelito, das schuleigene Unternehmen der Höhenhauser Willy-Brandt- Gesamtschule, auf Tour. „So alle zwei Jahre organisieren wir eine solche Ferien-Tournee. Ein bisschen Urlaub springt ja auch immer dabei herum“, sagte Mathematiklehrer Georg Steinhausen, der das Zirkusprojekt gegründet hat und seit mehr als 15 Jahren leitet. Und so reiste er mit Ehefrau und Kollegin Christiane Klingenburg mit 14 Nachwuchsartisten im Alter von zwölf bis 17 Jahren für drei Wochen nach Spanien. Geprobt und aufgetreten wurde in Sa Riera, einem Ort in einer kleinen Bucht an der Costa Brava, und in Vinuesa im Hochland, wo der Rio Duero entspringt....

Auf den Zeltplätzen boten die Radelitos den anderen Campinggästen zudem verschiedene Workshops - vor allem Jonglage und Akrobatik - an, um ihre Zirkuskasse aufzubessern. Hinzu kamen insgesamt drei größere Aufführungen mit jeweils mehreren hundert Zuschauern, bei denen die Jugendlichen Einblicke in ihr recht umfangreiches Programm boten....Nach einer kurzen Erklärung auf Deutsch - stets war auch eine ganze Reihe deutscher Urlauber auf den Campingplätzen - wurde das Programm auf spanisch moderiert: Marisa Schön (15) hatte hierfür im Vorfeld mit Lehrerin Klingenberg in einem zusätzlichen Spanisch-Kurs geprobt. Auch ihre Heimatstadt Köln stellten die Radelitos stets dar: die Domtürme durch zwei Schulterstände, den Rhein durch einen flatternden blauen Müllsack....

Ebenfalls auf Spanisch verständigen sich sieben andere Radelitos, die die zweite Ferienhälfte zur Zeit beim Partnerzirkus „Colorintho“ in Nicaragua verbringen. Mit den Jugendlichen aus Kölns Partnerstadt Corinto wollen sie in die Berge im Norden Nicaraguas reisen, um dort einen weiteren Jugendcircus aufbauen. Als Gastgeschenke hatten die Kölner wieder reichlich Zirkusrequisiten im Gepäck. Gekauft aus Spenden und Einnahmen aus der gemeinsamen „Somos“- Vorstellungen im vergangen Jahr, als die Colorinthos in Köln zu Besuch waren.... (Kölner Stadt-Anzeiger, Norbert Ramme)