11.03.2015
Hertie
Porz - Kaufhausbesitzerin wurde die Stadt, nachdem sie das ehemalige Hertie-Gebäude in der Porzer Fußgängerzone vergangenes Jahr für 3,9 Millionen Euro kaufte. Doch die daraufhin in Auftrag gegebene Machbarkeitsstudie empfiehlt den Abbruch.

Die lukrativste Variante wäre aber der Erhalt. Nach einem Umbau könnten Bürgeramt und Stadtteilbibliothek einziehen. Das wäre für die Stadt ein Gewinn. Außerdem könnte das jetzige Rathaus zu Wohnzwecken umgenutzt werden. (KStA)

Kommentar: Bei den Immobiliengeschäften der Stadt wendet sich das Glück oft zugunsten privater Investoren und zulasten der Steuerzahler. Und solange die Stadt sich in diesen Dingen nur selbst beaufsichtigt, wird sich das auch nicht ändern. (rb/MF)