28.07.2011
Einzelhandels- und Zentrenkonzept
Mülheim / Köln - Ab sofort können Sie sich über die umfangreichen Inhalte des aktuellen "Einzelhandels- und Zentrenkonzept Köln" im Internet informieren. Der Auftritt enthält konkrete Handlungs- empfehlungen für die künftige Entwicklung. In der Papierversion füllt das Einzelhandels- und Zentrenkonzept Köln zwei Aktenordner. (Stadt Köln)

Kommentar: Der Fleissarbeit der Stadt Köln stehen privatwirtschaftliche Entscheidungen einzelner Unternehmer gegenüber. Die z.B. auf der Frankfurter Straße die nächste überflüssige Apotheke, Spielhalle, einen Brot-Shop, Kiosk, 1-Euro oder Telefonladen aufmachen. Adressen, die in der Zeit, in der die Stadt plant, dreimal den Besitzer wechseln und gelegentlich Rechnungen, Steuern und Löhne schuldig bleiben.

Ein Illegales Wettbüro wird nicht geschlossen, dafür wird direkt gegenüber einer Schule eine Spielhalle eröffnet. Hier wünscht sich der Bürger mehr Planung und Steuerung der Verwaltung. Mehr Radständer für's einkaufende Volk und eine zusätzliche Bus-Halte zwischen Bahnhof und Wiener Platz wären auch prima. Und wer erweckt endlich die Kaufmannsgemeinschaft IG Frankfurter Straße aus dem Koma? (rb/MF)