07.03.2009
Kein Geld für Laternen

Mülheim - Die kölnische Rundschau berichtet in ihrer Ausgabe vom 5. März aus der Bezirksvertretung Mülheim. Der Abgeordnete Dr. Peters von der FDP fordert ein neues Beleuchtungskonzept für den Wiener Platz. Auf dem Wiener Platz gäbe es „zu viele dunkle Stellen.“

Der Platz würde vor allem in den Abendstunden zum Angstraum, zumal er auch ein beliebter Treffpunkt für Drogenkonsumenten und Obdachlose sei. „Mehr und helleres Licht würde das subjektive Sicherheitsgefühl deutlich verbessern.“ Dem mochte die Verwaltung nicht folgen. Zum einen aus Kostengründen, zum anderen sei „der Architekt des Platzes mit zusätzlichen Leuchten nicht einverstanden.“

Das eigentliche Problem wird dabei elegant umschifft: Das Sicherheitsgefühl der Menschen wird wesentlich durch die Anwesenheit anderer Menschen gestärkt. Es gibt aber abends keinen einzigen Grund, den Wiener Platz anzusteuern: Kein Café, keine Eisdiele, kein Restaurant lockt den Besucher. Auch auf einem leeren Fußballplatz schafft Flutlicht allein noch keine heimelige Atmosphäre. (rb/MF)