11.03.2012
Ende der Tristesse
Mülheim - Der Bürgerpark an der Berliner Straße bekommt eine Rundum-Renovierung. Im März und April sollen die Bauarbeiten auf der 5.400 Quadratmeter großen Grünfläche neben dem Bürgerzentrum MüTZe beginnen. Es ist eines der ersten städtebaulichen Projekte des Programms "Mülheim 2020", das in Angriff genommen wird. "Der Park muss einladender werden.", erklärt Bürgeramtsleiter Oster das Ziel.

Das Erscheinungsbild des Areals ist heute wenig einladend, der Spielplatz an der "MüTZe" ist eingezäunt, die Mauern sind übersät mit Graffiti. Das soll sich nun ändern. "Der Park soll einen offenen Charakter bekommen", sagt Oster. Der massive Zaun entlang der Berliner Straße muss allerdings bleiben, er steht unter Denkmalschutz. Der Rest wird grundlegend umgestaltet, evtl. sogar mir einem Hundeverbot.

Der Nachbarschaftsverein Mülheim-Nord begrüßt die Pläne: "Es gibt ein Hundekotproblem", sagt Vorsitzende Gabi Schönau. Sollte dies Kinder und Jugendliche von der Nutzung des Parks abhalten, wäre ein Hundeverbot sinnvoll. Der Spielplatz wird in den hinteren Bereich verlegt und ist künftig nicht mehr eingezäunt. Ein Trampolin und eine Kletterspinne sollen seine Attraktivität steigern. (KStA)