27.01.2011
Querelen um den Güterbahnhof
Mülheim - Neben den formalen Auseinandersetzungen um die Beschleunigung des Strukturförderprogramms Mülheim 2020 gibt es auch konkreten Streit. So stößt die geplante Räumung der Güterhallen auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs auf energischen Widerspruch. Bezirks- Bürgermeister Fuchs nahm dazu vor der letzten Sitzung des Veedelsbeirates Stellung, siehe das pdf im Kasten rechts.

Die von der Räumung betroffenen beiden religiösen Vereine haben dazu eine Pressemitteilung verfasst, die Sie auch im Servicekasten rechts als pdf nachlesen können. Auf der Veedelsrat-Sitzung war der Oberbürgermeister Roters anwesend. An ihn wendet sich Rainer Kippe vom SSM mit einem offenen Brief, den Sie rechts nachlesen können.
Kommentar: Ein Streit um das "wer hat wann was gesagt" führt oft zu verhärteten Fronten und beiderseitigem Beleidigtsein. Das Argument der beiden Religionsgemeinschaften, ohne einen gültigen Bebauungsplan gebe es keinen akuten Handlungsbedarf, hört sich vernünftig an. (rb/MF)