05.03.2009
Sanierung Mülheim/Buchforst
Mülheim - Die Frankfurter Straße ist eine Flaniermeile. Zwischen Wiener Platz und Bahnhof Mülheim laden Gehwege und Schatten spendende Bäume zum Verweilen in Straßencafés ein. Was heute unvorstellbar klingt, hätte bis 2020 Wirklichkeit werden können. Der Entwurf des Förderprogramms soziale Stadt „Mülheim 2020“ sah für die fußgängerfreundliche Umgestaltung 1,3 Mio Euro vor.

Die Bezirksvertretung stimmte zwar dem Gesamtkonzept auf einer Sondersitzung einstimmig zu, nicht aber dieser Vision. Die Landesregierung will bis zum Jahr 2015 rund 40 Millionen Euro in die Entwicklung der Stadtteile Mülheim und Buchforst investieren. Schwerpunkte sind neben städtebaulichen Aspekten die Förderung der lokalen Ökonomie sowie Bildungsprojekte.

Ziel ist der Abbau der hohen Arbeitslosigkeit. Gefördert werden u.a. Neuansiedlungen von Firmen, Kulturinitiativen, Betreuungsprojekte für Bezieher von Hartz IV, Sportvereine und Bildungseinrichtungen. Städtebaulich stehen neben der Frankfurter Straße unter anderem der Wiener Platz, die Buchheimer Straße, der ehemalige Güterbahnhof Mülheim und die Waldecker Straße in Buchforst im Fokus .. (KStA)