25.03.2011
Zu Hause kaum Deutsch
Mülheim / Düsseldorf - Bei jedem vierten Kindergartenkind in NRW wird zu Hause kaum Deutsch gesprochen. Der Anteil der der Familien, die sich überwiegend in einer Fremdsprache unterhalten, hat zugenommen, berichtet das Statische Landesamt. 2008 war für 21 Prozent der Kinder Deutsch nicht die Alltagssprache, 2010 knapp 25 Prozent. (BILD)

Kommentar: Sollten wir nicht, statt zu jammern, Herrn Mazyek vom Zentralrat der Muslime folgen und den islamischen Verbänden die Gründung eigener Kindergärten ermöglichen? Das führt auf jeden Fall zu einem Rückgang der sprach- unkundigen Kinder in den etablierten Einrichtungen.

Vielleicht führt die Angebots-Verbesserung sogar dazu, dass in den Haushalten mehr Deutsch gesprochen wird? Sollten doch die Eltern mit der Entwicklung ihrer Kinder Schritt halten und sie optimal bei der schulischen und beruflichen Laufbahn unterstützen. Ist das aber ein Irrweg, gibt es kein Zurück. (rb)

 

NRW
Startseite Favoriten
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen